Navigation

HoGy gewinnt beim Wettbewerb „Faire Schulklasse“ und veranstaltet Faires Fußballturnier

Beim Wettbewerb „Faire Schulklasse – Klasse des Fairen Handels“ ist es der bilingualen Lerngruppe 8ab gelungen, sich für den Titel „Klasse des Fairen Handels“ zu qualifizieren. Immer wieder haben sich SchülerInnen zur Mithilfe gemeldet, dabei eigene Ideen entwickelt und den Fairtrade-Gedanken in die Öffentlichkeit getragen:

„Beim Tag der Offenen Tür haben wir das Hogy als Fairtrade-School dadurch vorgestellt, dass wir Waffeln aus fair gehandelten Zutaten verkauft haben, die bei den Besuchern gut angekommen sind. Außerdem haben wir dieses Schuljahr mit dem Verkauf fairer Snacks in der Großen Pause begonnen. Wir haben den Umsatz vervielfacht, indem wir in Teams Kombi-Päckle auf dem ganzen Schulgelände verkauft haben. Dann haben wir auch die internationale Kampagne World Fairtrade Challenge im Mai unterstützt. Im Rathaus gab es ein faires Frühstück für die Mitarbeiter, bei dem wir geholfen und über den fairen Handel informiert haben, und hier am Hogy haben wir fair bestrichene Brötchen angeboten. Wie ungerechte Arbeitsbedingungen bzw. Handelsabkommen Migration auslösen können, dazu haben wir schließlich zwei Asylsuchende aus Afghanistan und Gambia anlässlich eines Besuchs im Unterricht vor drei Wochen befragt.“

Leider war es nicht möglich, an der Preisverleihung in Saarbrücken durch die Oberbürgermeisterin teilzunehmen. An der Schuljahresendfeier (Assembly) am letzten Schultag wurde den beiden Klassensprecherinnen Tanja Degraf und Selma Siljkovic nun die Urkunde stellvertretend für die gesamte Lerngruppe bili 8ab überreicht. Herzlichen Glückwunsch!
Durch den Wettbewerb „Faire Schulklasse – Klasse des Fairen Handels“ wird der Kerngedanke des Fairen Handels über Schulklassen in Schulen getragen und den Klassen die Möglichkeit gegeben, sich kreativ und innovativ für „Nachhaltigkeit und Fairen Handel“ einzusetzen. So wird ein Einstieg in das bürgerliche Engagement ermöglicht. Ausgezeichnet werden Schulklassen und Kurse, die sich im Klassenverband im besonderen Maße mit Fairem Handel beschäftigen und folgende Kriterien erfüllen: Themenaspekte des Fairen Handels sind im Unterricht zu behandeln und eine entsprechende Aktion durchzuführen. Über diese Tätigkeiten muss öffentlich berichtet werden, damit der Fairtrade-Gedanke so auch in der Schule und zu Hause verbreitet wird.
Mehr Informationen zu Kriterien der Auszeichnung unter www.faire-klasse.de.

Bereits in der Woche zuvor hatte die Stadt Göppingen das Engagement der Fairtrade-Schule mit vier fair produzierten Fußbällen belohnt. Diese wurden einer Schülerdelegation des Fußballprojekts bei den diesjährigen Projekttagen durch den Leiter der Hauptverwaltung Willi Schwaak und den Arbeitskreis Faire Beschaffung im Rathaus übergeben. Sie kamen noch am selben Tag bei einem „Fairen Fußballturnier“ erstmals zum Einsatz, das die Schüler selbst angeregt hatten, und das durch Informationen, faire Naschereien und ein Quiz über den Fairen Handel abgerundet wurde.

Für Oberbürgermeister Guido Till, der bei diesem Termin leider verhindert war, ist die Beteiligung der Schulen von hoher Bedeutung für Göppingen, seit 2012 selber als Fairtrade-Stadt zertifiziert. „Zu den wichtigen Aufgaben gehört es, die Öffentlichkeit über das Thema Fairer Handel zu informieren“, so das Stadtoberhaupt. „Wenn sich bereits Schülerinnen und Schüler für das Ziel einsetzen, faire Lebensbedingungen für alle Menschen zu schaffen, so strahlt das zum einen in die Familien aus und legt zum anderen wichtige Grundlagen für das künftige Handeln der Jugendlichen.“ Willi Schwaak würdigte deshalb bei der Übergabe das hohe Fairtrade-Engagement des Hohenstaufen-Gymnasiums, das bereits in einer Kleidertauschbörse, in Fairen Frühstücken unter anderem auch im Rathaus oder bei einem Info-Stand am Stadtfest erlebbar war.