Navigation

Mehr Englisch in der Unterstufe als solides Fundament für Spitzenleistungen

Eindruck aus dem ...
... bilingualen Geschichtsunterricht

Seit dem Schuljahr 2014/15 werden alle neuen Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 des Hohenstaufen-Gymnasiums verstärkten Englisch-Unterricht bekommen. Gleichzeitig wird die Entscheidung darüber, wer am bilingualen Zug teilnehmen kann, um zwei Jahre verschoben.

Das Hohenstaufen-Gymnasium arbeitet schon seit längerer Zeit an einer Verbesserung des Überganges der Schülerinnen und Schüler von der Grundschule auf das Gymnasium. Im Rahmen dieses Konzeptes, das mit den neu eingeführten Willkommenstagen, STUPS, HoGy-Night und individuellen Fördermaßnahmen wichtige Bausteine eines guten Einlebens in die neue Schule bietet, wurde nun von den schulischen Gremien beschlossen, die Entscheidung für oder gegen den bilingualen Zug in die Klasse 6 zu verlagern. Damit erhalten ab dem kommenden Schuljahr alle neuen Schülerinnen und Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums verstärkten Englisch-Unterricht in Klasse 5 und 6, wodurch unterschiedliche Kenntnisse aus der Grundschule ausgeglichen werden können und ein solides Fremdsprachenfundament für spätere Spitzenleistungen in den bilingualen Sachfächern bis hin zum Internationalen Abitur Baden-Württemberg gelegt wird.

Bisher mussten Eltern schon bei der Anmeldung am Hohenstaufen-Gymnasium festlegen, ob ihr Kind den seit zehn Jahren angebotenen bilingualen Zug oder den Normalzug besuchen soll. Dieser Zeitpunkt wurde von Eltern und Lehrern als sehr früh empfunden, führte manchmal zur Trennung befreundeter Schülerinnen und Schüler und ließ kaum Spielraum, die individuelle Entwicklung in der Anfangsphase des Gymnasiums zu berücksichtigen. Mit dem Konzept des verstärkten Englisch-Unterrichts (sechs Wochenstunden in Klasse 5 und fünf Wochenstunden in Klasse 6) sowie Förderunterricht in den Hauptfächern Mathematik und Deutsch werden die Klassen 5 und 6 wieder zu einer echten Orientierungsstufe. Auf der Grundlage von Elternwunsch und Notenbild wird dann in der 6. Klasse von der Schule entschieden, wer ab Klasse 7 den bilingualen Sachfachunterricht besuchen wird. Celine Erhardt, Schülersprecherin am HoGy, sagt: „Durch den verstärkten Englisch-Unterricht in Klasse 5 und 6 können die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern besser abschätzen, ob ihnen Englisch und damit der bilinguale Zug überhaupt liegt.“

In einer zusammenwachsenden globalisierten Welt werden sich Kommunikation und Berufspraxis so entwickeln, dass Menschen privat und beruflich zunehmend auf Englisch als weitere Sprache angewiesen sind. Das HoGy als MINT-freundliche Schule mit seinem Englandschullandheimangebot sowie Schüleraustausch­programmen in die USA und nach Australien legt daher auf ein solides Englisch-Fundament großen Wert. In diesem Sinne möchte das Hohenstaufen-Gymnasium durch die zusätzliche Englisch-Förderung Schülerinnen und Schüler noch besser auf Studium und Beruf vorbereiten.
Die Elternbeiratsvorsitzende am HoGy, Christiane Steinbrenner, meint:  „Hervorragende Englischkenntnisse und eine hohe Motivation im Erlernen der englischen Sprache sind meiner Erfahrung nach unerlässlich für das weitere Berufsleben. Als Mutter eines Studenten, der im Ausland International Management studiert, kann ich diese Erweiterung des Englisch-Unterrichtes nur begrüßen.“

Inhalte des erweiterten Englischunterrichts

Die zusätzlichen Stunden des erweiterten Englischunterrichts (im achtjährigen Gymnasium sind dies zwei Stunden in Klasse 5, eine in Klasse 6) bieten Gelegenheit für den vertieften Umgang mit der Fremdsprache: Im Mittelpunkt steht die spielerisch-kreative Anwendung des Gelernten. 

Der unverkrampfte Umgang mit der Fremdsprache wird gefördert durch Spiele, Lieder, Sketche, szenisches Spiel und Dialoge.
Ziel dieses kindgerechten Ansatzes ist es, die Schüler zu eigenen Äußerungen in der Fremdsprache zu motivieren und Sprechhemmungen abzubauen.

Dazu eignet sich auch die Arbeit am persönlichen Portfolio ("scrap-book"), für das jeder Schüler nach einer recht offenen Vorgabe immer wieder Seiten nach eigenen Vorstellungen gestaltet. Die Einheiten des Lehrwerks begleitend eingesetzt (CORNELSEN Englisch G 21), wird so der jeweils neue Wortschatz auf spielerische Weise gefestigt und vertieft: Mal wird beispielsweise die eigene Familie portraitiert, mal geht es um Sehenswürdigkeiten des Heimatortes oder um Stars der Musik- oder Sportwelt. 

Bei der Arbeit an Projekten, die ebenfalls in den zusätzlichen Stunden des erweiterten Englischunterrichts integriert wird, bekommen die Schüler Gelegenheit, sich einmal für längere Zeit in die Fremdsprache zu vertiefen. Hier beschreiben die Schüler z.B. in Gruppen, wie sie ihren Traumurlaub oder eine Stadtführung durch Göppingen auf Englisch gestalten würden.

Im erweiterten Englischunterricht erfolgt neben der sprachlichen zugleich die fachliche Vorbereitung auf den späteren Erdkundeunterricht: Methoden wie das Kartenlesen. Auswerten von Diagrammen oder Bildern werden spielerisch eingeübt. Anschauliche Themen, z.B. "Landschaftsformen" oder "Wetter", können ohne weiteres bereits auf Englisch behandelt werden. 

Dass sich die vertiefte Anwendung auf spielerisch-kreative Weise förderlich auf die Sprachkompetenz der bilingualen Schüler auswirkt, bestätigt sich immer wieder auch im internationalen Sprachenwettbewerb Big Challenge bestätigen, an dem die HoGy-Fünft- und Sechstklässler seit 2005 jedes Jahr teilnehmen können. Unsere bilingualen Schüler erzielen dabei meist überdurchschnittliche Leistungen und haben schon zahlreiche Preise gewonnen. 2005 wurde die HoGy-Bili-Schülerin Sonja Wahl in Klasse 6 sogar Bundessiegerin und Europazweite.

Zur zusätzlichen Förderung des Leseverstehens steht den Fünft- und Sechstklässlern zudem eine mobile Klassenbibliothek mit kurzen englischen Lektüren zur Verfügung.