Navigation

Un séjour en France

Der Austausch des Hohenstaufen-Gymnasiums mit der Partnerschule St. Joseph


Am 20. März, um 7:30, standen ca. 30 Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums an der Dürerstraße und warteten aufgeregt darauf, dass es endlich losgeht.
Der Grund der Aufregung: Der Schüleraustausch nach Miribel (bei Lyon)!

Begleitet und organisiert haben diesen Austausch vier unserer Französischlehrer (Frau Schuler, Frau Braun, Her Grass und Herr Klinger). Jeder Schüler hatte ein paar Wochen zuvor Informationen und Adresse des jeweiligen Austauschpartners bekommen und hatte bereits Kontakt aufgenommen.

Während der zehnstündigen Busfahrt konnte man nun die anderen Austauschteilnehmer kennen lernen und schon nach kurzer Zeit waren wir eine tolle Gruppe.Bei der Ankunft gab es erst mal ein großes Durcheinander bis alle mit ihrer Familie zu ihrem Zuhause, für die nächsten zehn Tage, fahren konnten.In den nächsten Tagen besuchten wir viele interessante Orte umund in Lyon. Wie das alte Lyon, die Kirche auf dem  Fourvièrehügel in Lyon, Vienne und die Madonnna von Miribel.

Anfangs gab es mit dem Französischsprechen noch echte Probleme, doch schon nach kurzer Zeit konnten wir uns gut verständigen und verstanden richtig viel. Sowohl mit der Familie als auch mit Fremden in den Geschäften, auch wenn diese manchmal viel zu schnell reden.
Auch der kulinarische Eindruck wird mir immer in Erinnerung bleiben. Dabei sind speziell der Käse und das Eis zu erwähnen, welche in meiner Gastfamilie immer reichlich vorhanden waren.

Aber nicht nur kulinarisch sondern auch geistig wurden wir in Frankreich gut gefüttert. Wir haben so ganz nebenher viel über die französische Kultur, das echte französische Leben und die Geschichte gelernt.
Gelernt haben wir natürlich auch in der Schule! Die Schülerzahl pro Klasse ist in der Privatschule St. Joseph viel geringer als in Göppingen. Dafür sind die Schulstunden viel länger.


Nach diesen erlebnisreichen zehn Tagen fiel es vielen schwer sich von ihrer Familie und den neu gewonnenen Freunden wieder zu verabschieden. Aber wir bleiben in Kontakt und hoffen, dass alle unsere Freunde uns 2008 in Göppingen besuchen werden.

Kathrin Rapp 9a