Navigation

Fahrt nach Murcia im April 2018

Montag, 9. April 2018. Der Tag, an dem alles begann: Müde, aber voller Vorfreude trafen wir am Bahnhof in Göppingen ein, um unsere lang ersehnte Reise nach Spanien anzutreten. Unsere erste Etappe war der Frankfurter Flughafen. Von dort flogen wir nach Alicante, wo uns María Jesús, unsere spanische Ansprechpartnerin und Englischlehrerin der Gastschule, in Empfang nahm. Uns trennten nur noch etwa 50km mit dem Bus von unserem endgültigen Ziel, Murcia, und somit von unseren Austauschpartnern. Als wir nach der langen Reise um 20.30 Uhr endlich an unserer Gastschule ankamen, trafen wir auf unsere Gastfamilien, auf die wir uns schon so gefreut hatten.

Dienstag, 10. April 2018. Nach einem Rundgang durch die Schule und dem Besuch des Unterrichts mit unseren Austauschpartnern machten wir uns zu unserer ersten Exkursion auf: Wir liefen in die Innenstadt Murcias und sahen uns zunächst das so genannte Casino an. Selbstverständlich spielten wir dabei nicht um Geld, sondern es handelt sich um ein altertümliches, reich verziertes Herrenhaus, das inzwischen ein Museum ist. Nachdem wir im Eingangsbereich eine bunte Glaskuppel bestaunen konnten, durften wir uns mit einem Audioguide frei im Museum bewegen. Neben einer Bibliothek mit handgeschriebenen Büchern konnten wir eine große, stattliche Empfangshalle mit Wandmalereien bewundern. Nach einem ersten ausgiebigen Fotoshooting verließen wir das Casino in Richtung Salzillo-Museum. Dort nahm uns unser Guide in Empfang, der sich während der gesamten Tour Mühe gab, gut verständlich Spanisch zu sprechen. Beim Salzillo-Museum handelt es sich um eine Ausstellung von Skulpturen, die Francisco Salzillo im Laufe seines Lebens angefertigt hat, um seine tragbaren Statuen für die berühmten murcianischen Osterprozessionen zu schmücken. Nach diesem unglaublich spannenden Museumsbesuch machten wir uns schließlich wieder auf den Weg zur Schule und schließlich mit unseren Austauschschülern nach Hause, um mit ihnen den Nachmittag zu verbringen.

Mittwoch, 11. April 2018. Am Mittwoch hatten wir unseren längsten Tagesausflug. Er begann wie jeden Tag um 8.15 Uhr an der Schule. Dieses Mal waren alle Spanier mit dabei, außerdem María Jesús und unsere beiden Guides (oder auch Entertainer) Charlie und Ronald MacDonald (so hieß er wirklich - leider hatte er keine Burger dabei ). Um die Busfahrt zu verkürzen, durften wir ein Quiz lösen. In Alicante fuhren wir direkt auf die Burgruine Castillo de Santa Bárbara auf einem Berg mitten in der Stadt. Dort war es sehr windig und ziemlich kalt, aber man hatte einen wunderschönen Ausblick auf die ganze Stadt und das Mittelmeer. Es gab eine Führung und eine Picknickpause, in der wir alle unsere riesigen bocadillos (typische belegte spanische Brötchen) aßen. Danach ging es mit dem Bus wieder bergab. Trotz eines waghalsigen Manövers des Busfahrers kamen wir zum Glück noch wohl versehrt unten an. Dort begann unsere Stadtführung durch Alicante. Die ganze Stadt ist voller Palmen und deshalb perfekt für schöne Fotos. „Jetzt gehen wir endlich zum Strand“, dachten wir. Haha. Stattdessen gingen wir in das zweite Skulpturenmuseum unserer Reise. Dieses Mal waren die Skulpturen nicht aus Ton, sondern aus Pappmaché, die im Rahmen der so genannten Hogueras, einer murcianischen Tradition, die den Fallas in Valencia ähnelt, verbrannt werden. Als wir anschließend endlich ans Meer gingen, gab es Gruppenspiele, Spaß, Wind und viel Sand im Gesicht. Es war etwas kalt, trotzdem haben wir viel gelacht. Nach unserer einstündigen Mittagspause, in der wir zusammen mit den Spaniern gegessen und geredet haben, fuhren wir in ein Shoppingcenter, wo wir viel Freizeit hatten und uns viele schöne Sachen kauften. Danach ging es wieder mit dem Bus zurück nach Murcia. Den Abend haben wir mit unseren Austauschschülern unterschiedlich verbracht.

Donnerstag, 12. April 2018. Der dritte Tag in Spanien. Auf dem Programm stand eine große Tour durch Murcia. Die Sonne schien und wir hatten alle gute Laune, als wir uns in der Schule trafen. Von der Schule aus gingen wir in Richtung Rathaus. Der Weg bis zum Rathaus war sehr schön, da wir am Fluss San Juan vorbeiliefen. Dieser hat eine wunderschöne Promenade mit vielen Palmen, welche man fast überall in Murcia sehen kann. Als wir am beeindruckenden Rathaus ankamen, trafen wir auf unseren Guide. Er erzählte uns viel über die Geschichte des Rathauses und zeigte uns den Innenhof, welcher mit einer wunderschönen Treppe ausgestattet war. Anschließend führte er uns zur berühmten Kathedrale in Murcia. Er erzählte uns viel über die Architektur der Kathedrale und über die Bedeutungen die verschiedenen Figuren. Natürlich enthielt er uns auch nicht die Kathedrale von innen vor. Es war sehr beeindruckend. Die nächste Sehenswürdigkeit war die Plaza Santo Domingo. Während wir die Sonne genossen, aßen wir unser Lunchpaket in Rekordzeit, da die Tour sehr eng getaktet war. Nach der Pause gingen wir über das Teatro de Romea hin zum Museo de Santa Clara, das viele Spuren der Mauren beinhaltet. Nach einem Besuch der Universität von Murcia begutachteten wir ein Museum, in welchem die alte Stadtmauer um Murcia ausgestellt war. Dann liefen wir wieder zurück zum Fluss und verabschiedeten unseren Guide mit viel Applaus. In der Schule trafen wir uns wieder mit unseren Austauschschülern. Dieser Vormittag war sehr informativ und beeindruckend.
Nachmittags trafen sich alle Austauschschüler, um auf dem Fluss San Juan mit dem Boot zu fahren. Wir hatten so viel Spaß und lachten viel. Die Spanier sind so herzlich und aufgeschlossen. Danach gingen wir in einen Park und unterhielten uns alle angeregt. Das war unser vorletzter Tag in Spanien, an welchem wir viel über unsere Austauschstadt und unsere tollen Austauschschüler gelernt haben.

Freitag, 13. April 2018. An diesem Morgen fuhren wir mit einem öffentlichen Bus in das etwa 45 Minuten entfernte Cartagena. Juan Pablo, der Geschichtslehrer unserer Partnerschule, begleitete uns, um uns sein ausgiebiges Wissen über die römischen Bauten im schönen Cartagena zu vermitteln. Dort angekommen, besuchten wir zunächst das Teatro Romano de Cartagena. Die Zuschauerränge waren sehr gut erhalten und es war sehr eindrucksvoll. Danach gingen wir in das Museo Naval de Cartagena. Es zeigte den Schiffsbau über die Jahrhunderte hinweg. Gegen Mittag hatten wir drei Stunden Freizeit, um zu essen und Souvenirs oder Postkarten für die Familie zu kaufen, bevor es wieder zurück nach Murcia ging. Ein letztes Gruppenfoto am Hafen schloss den Ausflug ab, bevor der Bus uns wieder zu unseren Austauschschülern brachte. Da dies leider unser letzter Tag war, mussten wir auch schon wieder unsere Koffer packen. Am Abend aßen wir alle zusammen in der Pizzeria La Gondola, um uns voneinander zu verabschieden und den Abend danach schön ausklingen zu lassen.

Samstag, 14. April 2018. Am Samstag war leider schon unser Abreisetag. Wir trafen uns bereits um 6.30 Uhr an unserer Partnerschule, wo wir uns unter vielen Tränen von den Gastfamilien und unseren lieb gewonnenen Austauschschülern verabschieden mussten. Wir waren zwar sehr traurig, doch wir wussten, dass wir unsere neuen Freunde schon bald wieder in Göppingen sehen würden. Dann fuhren wir mit dem Bus nach Alicante zum Flughafen, von wo wir um ca. 10 Uhr nach Stuttgart flogen. Dort angekommen, konnten wir wieder unsere Familien in die Arme schließen. Das war das Ende einer wunderschönen Woche voller neuer und interessanter Erfahrungen.