Navigation

Notfallübung des Schulsanitätsdienstes am 23.02.2011

vor Übungsbeginn
die ersten Maßnahmen
Materialmanagment
Versorgung der schweren Verletzung
der Rettungsdienst ist eingetroffen
Abtransport ...
... zum Rettungswagen
 

Am 23.02.2011 fand eine erste große Übung des Schulsanitätsdienstes am Hohenstaufen Gymnasium in Göppingen statt. Das Szenario war eine Explosion im Chemieübungssaal. Bei dieser wurden 12 Personen verletzt, einer davon schwer. Die 12 Verletzten wurden von freiwilligen Schülern aus der 10. Stufe gespielt. In den 2 Stunden, die uns vor der Übung zur Verfügung standen, wurden die 12 Personen geschminkt, und auf ihre Verletzungen eingewiesen. Zusätzlich  zu den Verletztendarstellern standen uns noch Herr Michael Engelhardt und Herr Fabian Tollens als Übungsbeobachter zur Verfügung, welche das Geschehen dokumentierten. Des Weiteren wurden uns vom Malteser Hilfsdienst ein Rettungstransportwagen und eine Besatzung zur Verfügung gestellt.  
Zehn Minuten nach der großen Pause wurden die Schulsanitäter durch da Sekretariat alarmiert. Nachdem ihnen gesagt wurde, dass keine Gefahr mehr herrschen würde, gingen sie hinab zum Chemiesaal. Insgesamt 8 Schulsanitäter trafen am Einsatzort ein, und begannen mit der Erstversorgung.
Circa 10 Minuten später traf der Rettungswagen ein, und übernahm den Schwerverletzten. Die Verletzten wurden weiter versorgt und betreut, bis nach einer Stunde die Übung beendet wurde.
Nach dem offiziellen Ende der Übung stand noch ein kurzes Briefing an, in welchem die positiven und negativen Aspekte zur Sprache gebracht wurden.
Ein Fazit welches zu schließen war, war das, dass keine gravierenden Fehler begangen wurden, und die kleinen Fehler die gemacht wurden, Thema für die nächsten Fortbildungen werden würden, sodass auch diese minimiert werden können.
Unser Dank richtet sich an die Menschen, die uns diese Übung ermöglichten, nämlich an den Malteser Hilfsdienst und an die vielen freiwilligen Verletztendarsteller.

David Doll (Ltd. SSD)