Navigation

Workshop 1: „Drehbuchschreiben“

Hier arbeiteten 21 Schülerinnen und ein Schüler  3 Tage lang (13.-15. Juli 2016) mit dem Dramaturgen und Drehbuchautor Timo Gößler (Berlin, Dozent an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, ehemals selbst Schüler am HoGy) gemeinsam an Texten und Plots, die insgesamt zu einem Kompendium aus Schriften und Drehbüchern zu unterschiedlichsten Themen rund um Schularchitektur und Schulwirklichkeit/Schulfiktion führten. Drehbuchschreiben ist eine Disziplin beim Filmemachen, die kaum gekannt und oft unterschätzt wird – dabei  beeinflusst beinhaltet sie alle wichtigen Elemente bei der Filmentstehung und Realisation. Die Schülerinnen und Schüler des HoGy ließen sich als Schreibbegeisterte tief ein in diese neue Welt des Formulierens, in der synästhetisch vorgegangen wird – Fragen wie:
Wie ist das Setting?
Was macht eine Atmosphäre aus?
Was kennzeichnet die Empfindungen der Akteure?
Was ist wahrzunehmen, gibt es Geräusche, Gerüche, wie fasse ich sie in Worte?
Wodurch transportiert sich (in Worten) die Brisanz oder Entspanntheit einer Szene?
Wie soll die Kamera das Bild wahrnehmen, worauf liegt der Fokus?
Was ist essentiell zu erwähnen, was wäre zuviel?

Wurden gemeinsam und in Kleingruppen diskutiert und in den rund 20 Drehbüchern, die entstanden sind individuell behandelt, durchleuchtet und in Worte und Szenen gefasst.
Klassenübergreifend konnten sich die Schülerinnen und Schüler in diesen Kulturagenten-Workshop einwählen, Schreibbegeisterte aus allen höheren Klassen des HoGy fanden sich schließlich auch im Workshop wieder. Es wurde per Hand oder auf dem Laptop geschrieben, Vorgelesen, am Text gefeilt, vor Ort und online recherchiert, formuliert, bis alles passte. Nach Workshopende konnten die Schülerinnen und Schüler 2 Wochen lang weiter alleine an ihren Texten feilen und sie dann nach Berlin zum Künstler senden, der nochmals bereitwillig Tips und Kritik gab. Nun erscheint ein redigiertes PDF einiger freigegebener Texte für die gesamt Schulgemeinschafte des Hohenstaufen-Gymnasiums und interessierte – vielleicht werden einige der Texte und Drehbücher am HoGy als Film genutzt werden können.

Projektbegleitender Lehrerin war die Kunstlehrerin und Kulturgruppenmitglied Heidrun Gunser,
in der Planung beteiligt waren neben der SMV und Schulleitung die Kulturgruppe des HoGy bestehend aus Herrn Schelle und Frau Hüttner (Kulturbeauftragte HoGy), Heidrun Gunser (Kunst) sowie die Kulturagentin der Schule.
Der Workshop fand innerhalb der Schulprojektwoche des HoGy statt, die von nun an wieder alle 2 Jahre stattfinden soll, an den Vormittagen vom 2.- 4. Mai 2016 je von 8:30-13:30 h und darüber hinaus.