Navigation

MINT-freundliche Schule

Das HoGy wurde schon 2012 als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet. Die Abkürzung MINT steht für Mathematik-Informtik-Naturwissenschaft-Technik.

Ausführliche Informationen zu dieser Initiative: www.mintzukunftschaffen.de

 

Plauderstunde zur Mathematik für HoGy-Mädchen

23.07.2015
Für eine „Plauderstunde zur Mathematik“ konnten wir Frau Prof. Maier von der Hochschule Esslingen gewinnen. Bei Ihrer Begrüßung freut sich Frau Wahl, dass im Rahmen der MINT-Förderung für Mädchen am HoGy heute einmal besonders die Mathematik im Blickpunkt steht, wodurch hoffentlich vielen Mädchen die letzte Scheu vor dem Thema genommen wird.

Frau Prof. Maier nimmt uns in Ihrem Vortrag mit in die Welt der Mathematik mit ihren außergewöhnlichen Zahlen wie z.B. der „0“ den „irrationalen Zahlen“ oder den „Primzahlen“ für die sie spielerisch ein Beispiel für deren einfache Notwendigkeit anzugeben weiß. Mit Euklid stellen wir uns der grundlegenden Frage: ist die Mathematik eine Erfindung des Menschen oder lediglich seine Entdeckung? Kurzweilig gelingt es Frau Prof. Maier die Schüler mit Anekdoten und Rätseln zur Mathematik in die Welt der Zahlen zu entführen und erntet am Ende für Ihren Vortrag von den rund 40 HoGy Schülerinnen zustimmenden Applaus. So wird ihren Zuhörerinnen klar, dass wir dem kartesischen Koordinatensystem, der genialen Erfindung Descartes, nicht nur so manche Kurvendiskussion im Matheunterricht verdanken, sondern auch die Möglichkeit technische Vorgänge dreidimensional abzubilden. So können genauste Vorausberechnungen z.B. für einen Auto-Crashtest aufgrund von Berechnungen getroffen werden, für die früher so mancher Crashtest-Dummy herhalten musste. Die Verwendung der Mathematik, häufig gekoppelt mit Physik, sei in vielen technischen Anwendung nicht mehr wegzudenken. Am Ende fragen wir uns ob wir es mit Galileo Galilei halten wollen und „das Buch der Natur in mathematischen Zeichen geschrieben ist“ oder mit Einstein der feststellt: „Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit.“ Für Frau Prof. Maier ist Mathematik letztlich ganz einfach: denn es gibt in der Mathematik im Gegensatz zu anderen Wissenschaften eben nur „richtig oder falsch“. Mit zwei kurzen Beweisführungen und der Auflösung zu Goethes „Hexeneinmaleins“ zeigt sie, dass der Logik der Mathematik sogar eine elegante Schönheit innewohnt.

Artikel aus der NwZ vom 17.1.2013