Navigation

Fliegender Stabwechsel

Gemeinsames Herbstkonzert von HoGy und Waldorfschule

Ein weiteres Kooperationskonzert vom Hohenstaufen-Gymnasium Göppingen und Freier Waldorfschule Filstal unter der gemeinsamen Leitung von Christian Römer und Gabriele Hermann erlebten die Zuhörer im voll besetzten Festsaal der Freien Waldorfschule Filstal. Im Zentrum stand das Ergebnis einer gemeinsamen Orchesterprobenarbeit mit Werken von Händel, Gluck und Vivaldi, aber auch Spirituals und Melodien aus „Harry Potter“ verzauberten das Publikum.

Den ersten Teil des Konzerts bestritten Bläser, Vororchester und Chor. Nach einer feierlichen Fanfare spielten viele tapfere kleine Nachwuchsmusiker einen „Happy Blues“ und es war eine Freude zu sehen, dass manchmal das Instrument größer war als der/die Spieler/in, was einen über manche Intonationstrübung hinweghören ließ. Der Chor unter der Leitung von Sylvia Knapp sang Spirituals, arrangiert von L. Maierhofer, „This little light of mine“, „Heaven is a wonderful place“ und „Let my light shine bright“ mit deutlicher Artikulation und kernigen Stimmen. Sie wurden von Sylvia Knapp sicher geführt und von Peter Joas am Klavier elegant begleitet, der auch die Solistinnen Anna Czencz, Marie Czencz und Laura Grabavac, deren Stimmen gut miteinander harmonierten, in „In Christ alone“ und „Everytime I look at you“ über musikalische Klippen steuerte.

Zentrum des Abends waren jedoch die Orchesterstücke der gemeinsamen Orchester mit fliegendem Dirigentenstabwechsel zwischen Christian Römer und Gabriele Hermann. In Bearbeitungen für Schulorchester von Stefan Taupe konnte man bei Georg Friedrich Händels „Feuerwerksmusik“ die tonlichen Vorzüge des Orchsters, das in seiner mehrtägigen Probenphase in Ochsenhausen zusammengewachsen war, hören. Konzertmeisterin Franziska Deiss übertrug ihren Schwung und ihre Spielfreude auf die Streicher. Allerdings waren die Tempi zuweilen etwas zu behäbig geraten, was den Schülern jedoch ermöglichte, schwierige Passagen sauber zu musizieren. Die Balance zwischen den Bässen und den oberen Stimmen zu halten, gelang in Ausschnitten aus Vivaldis „Herbst“ und „Winter“ aus den „Vier Jahreszeiten“ ebenso gut, wie in C.W.Glucks „Reigen seliger Geister“ die Flötenstimmen mit den Streichern harmonierten.

Mit „New Moon“ aus „Twilight“ von A. Desplat und „Harry Potter“-Melodien von Doyle/Williams ging ein Abend mit ganz besonderem Flair zu Ende, in den die beiden Schulleiterinnen Martina Wetzel und Dr. Heike Lederbogen zuvor eingeführt hatten. Das Publikum bedankte sich nach Zugaben mit reichem Beifall.

Annerose Fischer-Bucher