Navigation

Nicht nur im Keller ist der Teufel los

Göppingen:Musik, Kunst, Sport und Tanz in bunter Vielfalt präsentierten sich beim Sommerkonzert des Hohenstaufen-Gymnasiums in der Stadthalle Göppingen.

Ein imposantes Sinfonieorchester begrüßte die Besucher mit vier Sätzen aus Edvard Elgars Peer-Gynt-Suite. Die schon länger bestehende Kooperation mit dem Freihof-Gymnasium (Einstudierung: Mathias Heger) und der Freien Walddorfschule Filstal (Einstudierung: Gabriele Hermann und Dagmar Labudde) machte es möglich, dass rund 70 Schüler in einem ausgewogen besetzten, homogen klingenden Klangkörper unter Christian Römers umsichtiger Leitung das Werk zum Klingen brachten.

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Martina Wetzel stand ein Medley der Gruppe Abba aus dem Musical "Mamma Mia" auf dem Programm. Von Gabriele Hermann am Klavier begleitet, dirigierte Sylvia Knapp den Kammerchor der Schule schwungvoll durch die bekannten und beliebten Songs, in denen die Solistinnen Anna und Marie Czenz sowie Laura Grbavac gefühlvoll und stimmsicher die solistischen Teile übernahmen.

Den Abschluss des ersten Teiles bildete die von Nadine Häfner geleitete Tanz- und Turn-AG, die auch diesmal wieder mit einem kreativen und witzigen Beitrag "Em Keller isch dr Deifel los" die Zuschauer überraschte. Die Flucht eines armen Teufels (Robin Kimmel) vor den Kellergeistern mit gekonnten Sprüngen über Trampolin und Bänke hinweg erzeugte genauso viel tobenden Applaus wie die anschließende Kombination aus Tanz und den auffordernden Moves der "coolen" Jungs zu "Move it".

Nach der Pause, in der im Foyer exemplarische Werke aus dem Kunstunterricht bei Sabine Lipp, Heidrun Gunser und Stefan Grünewald zu sehen waren, knüpfte die Bigband an die fröhliche und launige Stimmung an und zeigte unter der Leitung von Peter Joas mit dem Swing "Fat Cat", dem Funk "Back and Forth" und der Ballade "Heal the World" ihre Vielseitigkeit auf. Als Solisten präsentierten sich Volker Müller und Manuel Knauß (Trompete), Max Hausmann, Lennart Lux und Lars Kaupp (Saxofon), Max Schniepp (Gitarre) sowie Julia Sachs (Horn) und Marcel Schmid (Drums). Die Stücke "Superstition", "Party Rock Anthem" und "Gonna Fly Now" beschlossen den kurzweiligen Abend, der vom Publikum mit viel Beifall bedacht wurde.