Navigation

Besuch der fünften Klassen im Tigerenten Club am 7. März 2017

ASG und HoGy im Aufenthaltsraum
Die vier Clubstartänzerinnen
Hinter den Kulissen
Mit den Moderatoren und Studiogästen
Vor dem Studio
 

Am 7. März war es endlich soweit: Unser Besuch im Tigerenten Club stand vor der Tür. Seit Wochen fieberten wir auf diesen Tag hin und wir waren alle ziemlich aufgeregt. Wir, die Klassen 5a und 5b, liefen gemeinsam mit unseren Lehrern Frau Wenger , Herr Stocker und Frau Hoerz in den Stauferpark zum Tigerenten-Studio.

Dort angekommen trafen wir vor dem Studio zum ersten Mal auf unsere gegnerische Mannschaft: Die Sechstklässler vom Albert-Schweizer-Gymnasium in Leonberg. Hm... Sechstklässler gegen Fünftklässler? Schon ein bisschen unfair, oder?! Der Großteil von uns durfte erst einmal draußen ein bisschen toben  und im Aufenthaltsraum Tischkicker spielen. Die drei Spielkinder Laura, Lara A. und Aleksandar sowie Frau Hoerz mussten nach unserer Ankunft sofort ins Studio. Sie bekamen eine kleine Einweisung und ab ging es in die Probe, in welcher der gesamte Ablauf der Sendung einmal geübt wurde. Der Regisseur sagte dann immer, was man bei der richtigen Aufzeichnung anders oder besser machen sollte. Bei so einer Sendung gibt es wirklich viel zu beachten, wie wir merkten.
 
Nach der Probe des Lattenknallers mit allen Schülern fing endlich die richtige Aufzeichnung an. Die Moderatoren kamen ins Studio und wir jubelten alle. Zunächst einmal wurden unsere drei Spielkinder nacheinander vorgestellt und mussten im sogenannten Teamcheck gegen das ASG in kleineren Partyspielen antreten, um erste Notbremsen fürs Finale zu sammeln. Dann kamen auch die Lehrer ins Studio und spielten eine Runde Pantomime. Das lief ziemlich gut für uns und Lara A. konnte sich beim Froschhüpfen wirklich sehr viele Schrittfolgen merken. Außerdem war unser Clubstar Auftritt von Laura, Isabell, Chiara, Lara K. und Lucy sensationell. Sie präsentierten das Lied „Lieblingsmensch“ von Namika. Die Studiogäste stellten das Thema 3D-Druck vor und wir sahen eine phänomenale Show eines Lichtkünstlers. Danach mussten wir beim sogenannten „WissQuiz“ Fragen zu diesen Themen beantworten und das dann folgende Dominospiel war wirklich spannend bis zur letzten Sekunde. Nach dem Lehrercheck kam endlich der spannendste Teil der Sendung: Der Ritt auf der Tigerente. Hier konnten wir alle erspielten Notbremsen einsetzen, um unsere Tigerente anzuhalten und Aleksandar eine kurze Verschnaufpause gönnen, der sich sehr souverän auf der wilden Ente halten konnte. Ob wir Erster oder Zweiter wurden und ob Frau Hoerz oder der Lehrer vom ASG letzten Endes ins Schaumbad getaucht wurde, könnt ihr am  Sonntag 27.08.2017 in der ARD und Samstag 16.09.2017 im KIKA sehen.

Hier einige Meinungen über den Nachmittag im Tigerenten Club:

„Ich fand es sehr cool, als ich aus der Kaffeekanne rausrutschen durfte. Johannes, der neue Moderator, war voll nett! Als ich vor meinem Auftritt in die Kugel hinein gelaufen bin, war ich mega aufgeregt. Mein Herz klopfte sehr. Am besten war aber, als ich auf dem Stern stand und gesungen habe. Es war ein unglaubliches Gefühl! Außerdem war es ziemlich lustig, als einer der Lehrer baden geschickt wurde. Es hat mega Spaß gemacht!“ Laura

„Das Domino-Spiel war sehr spannend, weil unsere Domino-Steine die ganze Zeit umgefallen sind. Günther war auch sehr süß und lustig.“ Tibelya

„Ich fand toll, dass wir alle Günther Kastenfrosch streicheln durften und dass sich unser Team so gut gegen die Sechstklässler geschlagen hat. Außerdem waren alle Spiele sehr lustig. Die Lichtshow war sehr cool und dass wir bald alle im Fernsehen sind. Nicht so gut fand ich, dass wir gegen Sechstklässler antreten mussten und die lange Wartezeit im Voraus.“  Joshua

„Es war cool zum Tigerenten Club zu gehen und Johannes und Muschda kennenzulernen. Die Show war sehr spannend und es war interessant einen 3D-Drucker mit Lichtshow zu sehen.“ Grace

„Ich fand es witzig, dass der Regieassistent immer gesagt hat ‚Und Applaus!‘ Und es war interessant, dass das Studio voll klein ist.“ Emily
„Günther und das Spiel Latten-Knaller waren sehr witzig. Der Aufenthaltsraum war cool, weil wir einen Film angeschaut haben. Es gab gratis Getränke und wir haben dort Spiele gespielt.“ Max