Navigation

Schlösschen aus Zuckerwatte

 

Hogy-Advents-Konzert in der Oberhofenkirche
Ein festlich feierliches Adventskonzert des Göppinger Hohenstaufen-Gymnasiums unter der Leitung von Christian Römer, Peter Joas und Sylvia Knapp erlebten die Zuhörer in der voll besetzten Göppinger Oberhofenkirche. Im Zentrum stand eine Bearbeitung der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ von Humperdinck sowie Weihnachtslieder, die gemeinsam gesungen wurden. Eine von Konzentration und vorweihnachtlicher Atmosphäre gezauberte Stimmung wurde hörbar und spürbar. 


Festlichkeit zu Beginn des Konzerts mit der Egmont-Ouvertüre von Beethoven, gespielt vom groß besetzten sinfonischen Orchester des HoGy, das durch Schülerinnen und Schüler des Freihof-Gymnasiums (Einstudierung Mathias Heger) und der Waldorfschule Filstal (Einstudierung Gabriele Hermann) verstärkt worden war. 1809 im Auftrag des Wiener Burgtheaters von Beethoven komponiert, behandelt der Inhalt den Aufstand der Niederlande und seines Anführers Egmont gegen die Spanier. Das Orchester bestach durch sauber herausgearbeitete Instrumentengruppen, die den Konflikt verdeutlichten, und überzeugte auch in Metrum, Duktus und Klang.
Zentrum des Abends war jedoch das bekannte Märchen „Hänsel und Gretel“ in einer Bearbeitung von Gerhard Buchner. Humperdinck war vor 120 Jahren durch seine Schwester Adelheid inspiriert worden, die das Märchen ursprünglich als weihnachtliches Theaterstück im Familienkreis geplant hatte. Mit sichtlicher Freude musizierten Kammerchor und Orchester die bekanntesten Stücke im volksliedhaften Ton aus der Kinderoper wie „Brüderlein, komm, tanz mit mir; Ein Männlein steht im Walde; Hexenritt; Knusperwalzer“. Abgesehen von kleineren Unsicherheiten in der Ouvertüre oder im Finale konnte man in „Suse, liebe Suse“ einen wunderbar weichen Chorklang und in „Der kleine Sandmann – Abendsegen“ die am besten gelungene Darbietung genießen. Zwischen den Stücken trugen Schülerinnen die verbindenden Texte der Geschichte vor, so dass man das Schlösschen aus Zuckerwatte und die Lebkuchen förmlich schmecken konnte oder die suggestive Gewalt der Knusperhexe, die die Kinder zum Fressen gern hat, vor sich sehen. Glücklicherweise retten sich die Kinder selbst und könnensich am Ende mit den Eltern versöhnen.
Zwischen den Programmpunkten begleitete an der Orgel Ute Wickert, sicher und abwechslungreich registriert, Zuhörer und Mitwirkende bei bekannten Weihnachtsliedern. Den stilistisch anderen Schlusspunkt setzte der SELF-Chor rhythmisch präzise mit dem Gospel-Psalm (nach Psalm 62) des zeitgenössischen Komponisten Matthias Nagel. Professionell begleitet wurde er von Oliver Rau am Klavier, nachdem sich die Solisten David Ebel und Anna-Lena Rauser mit einem leicht und schön geführten Tenor und einer richtigen Soul-Stimme hatten in Szene setzen können. Die Schulleiterin Martina Wetzel bedankte sich herzlich bei allen Mitwirkenden. Lang anhaltender Applaus am Ende des Konzerts.

Annerose Fischer-Bucher

 

Musik im Altenheim

Vorspiel der Streicher-AG Klasse 6 im Altenheim gegenüber der Schule. Hier einige Bilder dieser Veranstaltung: