Navigation

Hohenstaufen-Gymnasium beim

Bundesfinale in Berlin

Die Leichtathletikmannschaft des Hohenstaufen-Gymnasiums Göppingen, die die Landesmeisterschaft für sich entscheiden konnten, war Ende September beim Bundesfinale der Schulen in Berlin am Start.

Die Sportler unterwegs

Bei bestem Wettkampfwetter und guter Stimmung kämpften die einzelnen Vertreter der einzelnen Bundesländer. Es war klar, dass man gegen die Sporthochburgen aus den neuen Bundesländern keine Chance hatte, aber ein Platz unter den ersten zehn war das Ziel.

Nikolas Schreiber übergibt das Staffelholz an den links lossprintenden Jeronim Horvat

Den Auftakt des Finales machten die 75m-Sprinter, Constantin Dory (9,21sec) und Moritz Bley (9,52sec). Ausgezeichnet waren die Leistungen im anschließenden Hochsprungwettbewerb. Simon Oesterle punktete mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,72m uns ebenfalls mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,54m Jeronim Horvat...

Weiter ging es mit guten Leistungen im Kugelstoßen, Constantin Dory stieß die Kugel auf 13,09m und Tim Trünkle konnte mit 12,48m und neuer persönlicher Bestleistung, wichtige Punkte auf das Konto der HoGy-Mannschaft verbuchen. Auch im anschließenden Ballweitwurf wurden zwei persönliche Bestmarken verbessert. Simon Oesterle warf den Ball 64,50m weit und Dennis Stroh warf den Ball auf die 64m Marke.

Bis jetzt waren alle mit dem Verlauf des Wettkampfes zufrieden. Die Leistungen vom Landesfinale wurden bestätigt und zum Teil die Punktzahlen einzelnen Disziplinen verbessert.

Constantin Dory beim Weitsprung

Nun mussten die Weitspringer antreten und ihr Können unter Beweis stellen. Es sollte nicht so sein, Probleme mit dem Anlauf verhinderten die erhofften Weiten. Constantin Dory landete bei 5,44m und Simon Oesterle bei 5,42m. 60cm blieb man unter der Weitsprungleistung vom Landesfinale.

Zeitgleich liefen die 1000m-Läufer. Die Uhr blieb für Nicolas Schreiber bei 2:57,43sec, so schnell wie noch nie und für Steffen Nierobisch bei 3:03,43sec stehen. Den Abschluss des Wettkampfes bildeten wie immer die Staffelwettbewerbe. Hier entschied sich wieder einmal alles über Sieg oder Niederlage. Moritz Bley, Steffen Nierobisch, Philipp Weigl und Alexander Buchele bildeten das HoGy-Quartett. Nach spannenden Wechseln zeigte die Stoppuhr eine Zeit von 36,53sec, etwas langsamer als beim Landesfinale.

Am Ende reichte es für den 10. Platz mit 7847 Punkten, 25 Punkte weniger als beim Landesfinale. Sieger wurde die Mannschaft des Sportgymnasiums Neubrandenburg mit 8672 Punkten.

Im Sonycenter

Die Tage in Berlin wurden für alle Teilnehmer zu einem unvergesslichen Ereignis. Nach dem Wettkamptag wurde die Stadt erkundet, Museen besucht, der Bundestag und seine Reichstagskuppel besichtigt, eine Spreerundfahrt durch das alte und neue Berlin gemacht, der Fernsehturm auf dem Alexanderplatz erklommen und vor allem die Berliner Luft geschnappt.

Am letzten Abend fand die traditionelle Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle statt. Die Sieger der einzelnen Wettbewerbe wurden geehrt und Showeinlagen wurden bestaunt. Vor dem Handballspiel, der Berliner Füchse, gab es Abendessen und im Anschluss daran eine Disco, die viel zu früh endete. Nun hieß es Abschied nehmen von Berlin, den Ein drücken und den neuen geschlossenen Bekanntschaften.

Alle waren sich aber einig, Berlin wir kommen wieder!

 

Artikel in der NWZ vom 27.9.2006 (Bild anklicken)