Navigation


Rassig - klassischer Sound

Ein Feuerwerk von Vielfalt haben die Musik-AGs unter Leitung von Christian Römer und Peter Joas und die Tanz- und Sport-AGs unter Nadine Häfner in den beiden Sälen der Göppinger Stadthalle geboten: Klassik, „Gute-Laune-Songs“, Jazzstandards für Chor und rassigen Big-Band-Sound.

Göppingen.   Für Kinder – aber nicht kinderleicht. So begann der Abend mit der Kindersinfonie von Mozarts Vater Leopold, die lange Zeit Joseph Haydn zugeschrieben worden war. Neben der typischen Orchesterbesetzung sind sieben Kinderinstrumente wie Kuckuck, Nachtigall oder Wachtel aus dem Berchtesgadener Land vorgesehen, aber keine genauen Regeln, wie die einzelnen Stimmen zu besetzen sind.  Ein großer Vorteil für das anfänglich leicht nervöse Nachwuchsorchester aus Unter- und Mittelstufenschülern, die von Christian Römer sicher über die Klippen von Tempo und Intonation geführt wurden.

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Martina Wetzel, die russische Austauschschüler aus Sankt Petersburg willkommen heißen konnte und die selbst im SELF-Chor mitsang, war der Abend ganz der leichten Muse gewidmet.

Kammerchor, SELF-Chor, Vokalensembles sowie Solisten boten verschiedene Hits aus den 40er, 60er, 70er und 2000er Jahren: „Merci, merci“, You Give Me Fever“, „Jetzt ist Sommer“, „Africa“ oder „Flip, Flop and Fly“, um nur einige der Stücke zu nennen. Anna-Lena Rausers differenzierte Interpretation und ihre wandlungsfähige Stimme, die ihrem Vorbild Ella Fitzgerald alle Ehre machte, ist unter den Solisten besonders hervorzuheben.

Ein Verdienst von Peter Joas: sicherer Taktgeber für ganz verschiedene Besetzungen – viele Schüler/innen hatten kleine Solistenrollen – und ein professionelles Team aus Begleitung durch den Jazzpianisten Gregor Kissling, den Schlagzeuger Max Kupi und den Bassisten Jeffrey Appiah.

Nach der Pause spielte dann die Big-Band unter Peter Joas klassische Big-Band-Stücke, Swing („Fat Cat“), Ballad („Chilled Out“) und Funk („Chamaleon“). Höhepunkte waren der Fußball-WM-Song „Wavin`Flay“ von K`Naan, zu dem die Tanz- und Sportgruppen ihre Einlagen mit Pompons, Seil oder Bocknummern präsentierten. Das Publikum klatschte nicht nur hier begeistert  mit, sondern auch beim Finale „Music“ von John Miles.

Ein musikalisch genussreicher und gepflegter Abend, den man gesellig-kulinarisch im Foyer ausklingen lassen konnte – der Elternbeirat unter Gabi Keller hatte für das Wohl gesorgt – oder an dem man Arbeiten aus dem Kunstunterricht oder Bilder zum 100. Geburtstag von Robert von der Heide, dem einstigen Kunsterzieher des HOGY, betrachten konnte. 

Annerose Fischer-Bucher

Die Fotos wurden freundlicherweise zu von Herrn Damm Verfügung gestellt.
(anklicken zur Vergrößerung)