HOGY_Logo_2022_350x80

Neurobiologie Exkursion K2

Schülerlabor Tübingen – Von einer verdrehten Welt und tanzenden Schabenbeinen

 

Am Dienstag, den 10.01.23 besuchte der Bio-Leistungskurs der K2 das Neuro-Schülerlabor in Tübingen. Spannende Experimente durften von den Schülern durchgeführt werden:

 

Eine Prisma- und Spiegelbrille ließ die Welt „Kopf stehen“. Einfache Aufgaben, wie ein Dreieck zu zeichnen, stellten sich als große Herausforderung dar, da oben und unten sowie links und rechts in der Wahrnehmung durch die Brille verdreht waren. Trotz der erschwerten Bedingungen hat das Gehirn nach einigen Übungen dazugelernt und die motorischen Fähigkeiten verbesserten sich.

 

Der komplexe Aufbau und die Verknüpfungen der verschiedenen Gehirnregionen sorgten bei der Untersuchung eines echten Lammhirns für Begeisterung. Das Lammhirn wurde aufgeschnitten, einzelne Gehirnareale konnten benannt und weiter untersucht werden. 

 

Bei der Station zur Schabe wurden elektrische Impulse an einem Schabenbein untersucht. Ein skurriles Highlight war, als das Schabenbein durch elektrische Spannung passend zu Ed Sheerans „Shape of you“ zum Zucken gebracht wurde.

 

Um elektrische Spannung ging es auch bei der Station zu den elektrischen Fischen. Das elektrische Feld des Elefanten-Rüsselfischs dient der Orientierung und ließ sich mithilfe eines Oszilloskop messen und untersuchen. 

 

Worauf schauen unsere Augen als erstes und wovon hängt unsere Pupillen-Bewegung ab? Sind es individuelle Faktoren oder gibt es allgemein gültige Regeln? Diese Fragen wurden mit speziellen Geräten untersucht, bei denen die Schüler ihre eigene Augenbewegung in verschiedenen Situationen experimentell überprüfen konnten.

 

Am Ende des Tages präsentierte jede Gruppe ihre Forschungsfrage und Ergebnisse vor dem Kurs.

 

Es war toll, das im Unterricht Gelernte anzuwenden, neues dazuzulernen und vor allem praktisch zu arbeiten. Die Arbeit in den Kleingruppen und die Betreuung durch das Schülerlabor waren für alle ein großer Gewinn.
Auch wenn wir an dem Tag fast 12 Stunden unterwegs waren, hat sich der Aufwand gelohnt.